Tipps für Umleitungen auf dem Server

Eine häufige Fehlerquelle für nicht vom Jugendschutzprogramm (JSP) interpretierte age-de.xml-Dateien sind unzulässige Umleitungen auf dem Server. Grundsätzlich muss die age-de.xml auch physisch auf oberster Ebene des Webservers liegen - also dort, wo z.B. eine robots.txt, eine Google Sitemap oder auch die zentrale .htaccess abgelegt werden. Die age-de.xml gehört aus Sicht des Browsers NIE in einen Unterordner, sie muss immer mit domain.tld/age-de.xml aufrufbar sein. Empfohlen wird, eine einzige age-de.xml Datei sowohl unter domain.tld/age-de.xml als auch unter www.domain.tld/age-de.xml zu hinterlegen.

NICHT erlaubt sind diese Umleitungen:

  • Weiterleitungen per .htaccess, die einen http redirect erzeugen (z.B. 301, 302)
  • Javascript-Weiterleitungen
  • Refresh-Funktionen im Meta-Tag
  • age-de.xml in Frames, Includes o.ä.

Erlaubt sind diese Umleitungen:

  • Komplett serverseitige Umleitungen (z.B. Alias im Apache, mod_rewrite, ...), so sie keinen http redirect erzeugen
  • PHP-Weiterleitung oder andere Scripte, die keinen http redirect erzeugen

 

Hintergrund-Informationen zum Thema Domains und Umleitungen

Age-de.xml Datei: Diese Datei ist keine HTML Datei und wird nicht von einem Browser interpretiert, daher funktionieren weder Umleitungen via JavaScript, via HTML Header oder mittels serverseitigen Scripten, die einen entsprechenden Output erzeugen. Bei der Prüfung, ob eine Umleitung funktioniert keinesfalls einen Browser verwenden, der dann womöglich Umleitungen folgt, die auf HTML oder Javascript Interpretation basiert.

Ebenso muss der Zugriff auf domain.tld/age-de.xml bei dem http Zugriff zwingend eine Antwort 200 (OK) liefern, es darf keine http Umleitung geben. Die Einzelheiten des http Protokolls können Sie beim Testen z.B. mit dem Kommando „wget –S“ oder z.B. mittels Wireshark ermitteln.

Falls lediglich domain.tld auf www.domain.tld umgeleitet werden soll: Bei einem Apache und namensbasierten virtuellen Hosts muss der virtuelle Host neben dem Namen (www.domain.tld) unbedingt den Alias der Domain selbst eingetragen haben (domain.tld). Dies unter der Voraussetzung, dass im DNS Record sowie Domain als auch der Host www auf die gleiche IP verweisen. Bei Verwendung eines anderen Webservers sorgen Sie bitte für eine analoge Verhaltensweise.

Für eine Zusammenlegung einer age-de.xml für mehrere Domains sind prinzipiell alle redirects möglich, die komplett serverseitig passieren und damit nicht transparent sind, also von einem Client nicht als solche zu erkennen sind. Bei Einsatz eines Apache beispielsweise ist ein Alias ein probates Mittel.

Bei einer kompletten Umleitung einer Domain gilt, dass analog zu den Definitionen die age-de.xml auf der Zieldomain gesucht wird. Die Ursprungsdomain muss in diesem Falle also keine age-de.xml enthalten, es sei denn, sie wird z.B. durch eine Blacklist gesperrt. In diesem Falle hinterlegen Sie bitte unter der Ursprungsdomain eine nicht umgeleitete age-de.xml und leiten Sie alle anderen Zugriffe auf die Zieldomain um.

Sollten die DNS records der Domain und des verwendeten Hosts auf verschiedene IP Adressen verweisen, stellen Sie bitte sicher, dass der Zugriff auf die age-de.xml Datei wie oben beschrieben funktioniert.